Was ist neu?

Sony behauptet, der CoD-Deal zwischen Xbox und Nintendo sei bedeutungslos, da der Switch für Kinder gedacht sei

Sony ist nicht amüsiert

Der Benutzer Idas, der OP des Activision-Blizzard-King-Acquisition-Threads bei Restera hat teilte einen internen Bericht von der MLex-Firma, in der Sony auf die kürzlich angekündigte 10-Jahres-Call-of-Duty-Vereinbarung von Microsoft und Nintendo antwortet. Sie bezeichneten es als „Rauch und Spiegel“ und erklärten: „Nintendos jüngeres Publikum interessiert sich nicht für den Ego-Shooter“. Dies widerspricht Nintendos eigener Berichterstattung über ihre Spielerbasis, die im Bild unten geteilt wurde.

Die vollständige Erklärung ist unten kopiert:


Microsofts Call of Duty-Deal mit Nintendo ist irreführend, Sony argumentiert, Sony habe Microsofts Deal kritisiert, das Spiel Call of Duty auf Nintendo verfügbar zu machen – sollte die 69-Milliarden-Dollar-Übernahme von Activision Blizzard von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden – als Nebel und Spiegel, hat MLex erfahren. Activision Blizzard könnte Nintendo Call of Duty heute liefern, tut es aber nicht, weil Nintendos jüngeres Publikum nicht an dem Ego-Shooter interessiert sei und eine frühere Version des Spiels auf seiner Konsole ein kommerzieller Flop sei, so der Erzkritiker des Deals sagt, MLex versteht.

Anstatt eine logische Geschäftsentscheidung zu sein, ist die Lizenzvereinbarung eine Taktik, die darauf abzielt, Microsoft – dessen Übernahme Bedenken in der EU, Großbritannien und den USA ausgelöst hat – mit den Regulierungsbehörden kooperativ erscheinen zu lassen, so das Argument. Darüber hinaus könnte Nintendos Switch Call of Duty nicht einfach ausführen und wird es möglicherweise nie können, argumentiert Sony, MLex versteht. Die Entwicklung einer Version des Spiels, die mit der Switch kompatibel ist, könnte Jahre dauern, was einen 10-jährigen Lizenzvertrag bedeutungslos macht.

Für Nintendo sei es einfacher, eine solche Vereinbarung einzugehen, sagt Sony, hat MLex erfahren. Nintendo muss sich keine Sorgen um die Gleichbehandlung seines Abonnementdienstes oder seines Cloud-Gaming-Dienstes machen, da dies keine Bereiche sind, in denen es derzeit aggressiv konkurriert, so das Argument.

Interner MLex-Bericht

Jesse 'Doncabesa' Norris

Stolzer Vater von zwei Kindern, glücklich, eine viel zu gute Frau für mich zu haben. Ich schreibe eine Menge Bewertungen, bin Gastgeber des Podcasts You Had Me At Halo und helfe, wo ich kann, für unsere Website auszufüllen.

Verwandte Artikel

Diskussion:

  1. Vor den abschließenden Gesprächen mit der FTC morgen ist ein verdammter Deal zu machen.

  2. Das muss jetzt Sonys Reaktion sein -

    R (6)

  3. Ich hätte nicht geglaubt, dass Phil tatsächlich nachts so etwas twittern würde

  4. MS wartete, bis sie alle ihre Karten auf einmal ausspielen konnten. Ich wäre nicht überrascht, wenn sie noch einen Trick übrig hätten

  5. Ich kann einfach nicht sehen, dass die FTC es blockiert. Wer will Gewerkschaften in den Wahnsinn treiben, Spiele von über 200 Spielern wegnehmen und das Leben Ihrer Bosse erschweren?

  6. Eher wie

  7. Ich denke, dieses Schachmatt… Kein Grund mehr, diesen Deal jetzt zu beenden.

  8. Welchen Grund gibt es also, dies jetzt zu blockieren, außer „Big Tech = schlecht!“

  9. Ich bin viel zu schläfrig, um umfassende Gedanken dazu zu liefern, aber mein Gott, was für ein versierter Spielzug.

  10. Microsoft:

Fortsetzung der Diskussion unter forum.xboxera.com

2889 weitere Antworten

Teilnehmer

Nach oben-Taste